Öffentliche Abschlussveranstaltung des FEST-Konsultationsprozesses „Orientierungswissen zum gerechten Frieden“:
Nukleare Abschreckung – „eine heute noch mögliche“ ethische Option?


Berlin, Französische Friedrichstadtkirche
Donnerstag, den 19. September 2019, 17:00-19:30 Uhr


Die Gefahr eines atomaren Krieges scheint heute so groß wie seit dem Ende des Kalten Krie-ges nicht mehr. Atomwaffen spielen wieder eine größere Rolle in Politik und Öffentlichkeit: Die USA etwa haben eine neue Nuklearstrategie auf den Weg gebracht, einschließlich neuer taktischer Atomwaffen; in Russland sind Nuklearwaffen integraler Teil der Militärstrategie; die NATO diskutiert über eine Aufwertung ihrer nuklearen Abschreckung; Damit kommt auch Deutschland nicht umhin, sich klar in der Frage der nuklearen Abschreckung zu positionieren, will es international Verantwortung übernehmen. – Inwieweit ist nukleare Abschre-ckung zielführend? Kann sie „eine heute noch mögliche“ friedensethische Option sein? Welche Konsequenzen zieht ein Nein zur nuklearen Abschreckung, wie es in der Friedensdenk-schrift der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) diskutiert wird, nach sich?
Diese und eine Vielzahl weiterer friedensethischer Fragen haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Fachdisziplinen im Rahmen des Konsultationsprozesses „Ori-entierungswissen zum gerechten Frieden“ an der Forschungsstätte der Evangelischen Studi-engemeinschaft in Heidelberg (FEST) in den letzten drei Jahren verhandelt. Mit der heutigen Veranstaltung, aber auch mit einer 25-bändigen Taschenbuchreihe „Gerechter Frieden“ im Springer VS werden die Ergebnisse dieses Konsultationsprozesses der Öffentlichkeit vorgestellt.

Programm:
16:30 Uhr Anreise, Kaffee / Tee / Gebäck


17:00 Uhr Begrüßung
Uwe Trittmann, Evangelische Akademie zu Berlin
Prof. Dr. Klaus Tanner, Leiter der Forschungsstätte der Evangelischen
Studiengemeinschaft (FEST), Heidelberg

17:10 Uhr Rückblick auf den Konsultationsprozess
PD Dr. Ines-Jacqueline Werkner, Forschungsstätte der Evangelischen Studi-engemeinschaft (FEST), Heidelberg


17:20 Uhr Zusammenschau aus Sicht der Evangelischen Seelsorge in der Bundeswehr
Dr. Sigurd Rink, Der Evangelische Militärbischof


17:35 Uhr Grußwort
Dr. Irmgard Schwaetzer, Präses der Synode der EKD, Berlin


17:45 Uhr Nukleare Abschreckung – „eine heute noch mögliche“ ethische Option?
Impulsvorträge
Heiko Maas, Bundesminister des Auswärtigen
Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD


anschließende Podiumsdiskussion
Prof. Dr. Reiner Anselm, Prof. Dr. Thomas Hoppe, Prof. Dr. Hans-Richard Reuter, Dr. Peter Rudolf
Moderation: PD Dr. Ines-Jacqueline Werkner und Dr. Sarah Jäger, FEST Heidelberg


19:15 Uhr Schlusswort
Renke Brahms, Friedensbeauftragter des Rates der EKD


19:30 Uhr Ende der Veranstaltung, anschließende Gespräche bei Brezeln und Wein